6.Februar bis .......   Westliches Zentrales Hochland und Nayarit

Fr

07

Feb

2020

Tepoztlan, Mexiko City, Vulkane

Wir kommen wieder hoch hinaus und vorbei an Vulkanen, bevor wir Tepoztlan einen der bedeutendsten und legendärsten Orte in der Nähe von Mexiko City erreichen.

 

Das Navi führt uns mitten in das Bergdorf und hätten wir nicht einen öffentlichen Bus vor uns, der durch die engen und steilen Gassen vorgefahren und schliesslich nach dem ent-. und beladen von diversen Fahrgästen wieder oben am Kreisel angekommen wäre, würden wir wohl jetzt noch nach Tagen im Städtchen feststecken.

 

Die aztekische Gottheit und Held El Tepoztlan ist im Städtchen allgegenwärtig. Zum Tempel kommen wir mal wieder zu spät, heisst die Stätte ist bereits geschlossen und der Himmel so schwarz, dass wir nach der Besichtigung des touristischen Ortes, alsbald den Rückzug in unser rollendes Heim antreten.

Ein Brasilianer, der im Städtchen von der Polizei weggeschickt wurde, übernimmt sogleich unseren Uebernachtungsplatz, währendessen wir uns in der Meinung Mexiko City nur am Rande kratzend zu passieren frohgemut auf den Weg machen.

 

Mexiko City, hier im Lande lediglich Mexiko genannt auch auf den Strassenschildern, sorgte zu Beginn bei uns etwas für Verwirrung.

 

Aber auch die Hauptstadt selbst, sorgt bei uns für Verwirrung. Strassen oben, Strassen unten, Strassen rechts und Strassen links, wir jedenfalls erwischen oftmals die falsche Strasse und dringen, trotz Navi, immer mehr ins Zentrum der 20 Millionen Stadt vor. Was wir positiv vermerken ist dass sich die Mexikanischen Verkehrsteilnehmer sehr geduldig, diszipliniert, ohne Gehupe und Gedränge vorwärts bewegen. Trotzdem ziemlich entnervt haben wir endlich drei Stunden später wieder Landschaft um uns und kommen auf der Zahlstrasse gut voran.

 

Eigentlich möchten wir uns in die Nähe des aktiven Vulkans Popocapetl stellen, entscheiden uns jedoch mit einem Blick zum Himmel dagegen, geniessen die sich schnell ändernden Himmelsbilder und stellen uns bei Dunkelheit mal wieder an eine Tankstelle.

Nun sind wir wirklich im Tequila Land. Besuchen über eine etwas grenzwärtige Strasse, (Alois:" Das mache ich nie mehr"), Pozuela eine Tempelanlage mit einem liebevoll gestalteten Museum, das wir fast für uns alleine haben.

 

Dann geht es weiter zum Charly, einem ausgewanderten Schweizer der in Santa Elena vor vielen Jahren ein Restaurant mit Cabanas und einem angegliederten Campingplatz geschaffen hat.

0 Kommentare

Mo

10

Feb

2020

Ruhige Tage bei Charly in Santa Elena

Gut Essen, viele interessante Gespräche, Wäsche waschen, einiges im und am Camper wieder in Ordnung bringen, ein Ausflug ins Hochland, die weitere Reise planen, lesen, schlafen und wieder gut Essen so verbringen wir die nächsten Tage bei Charly. Danke für die schönen, erholsamen Tage. Wir empfehlen dich und deine Super Küche gerne weiter.

 

Eingedeckt mit guten Tipps Bratwürsten, Schübligen, Schweizer und französischem Käse soll nun die Reise morgen weitergehen.

0 Kommentare

Mi

12

Feb

2020

Ueber die Berge an den Pazifik

Zuerst ziemlich bis sehr trocken in den Bergen, vorbei an rauchenden Vulkanen, die endlos scheinende Zahl-Strasse entlang, bis runter an die Pazifikküste, wo uns der Dschungel mit Kokos-, und Bananenpalmen und dem feuchtheissen Klima begrüsst.

 

Wir übernachten erstmal bei Walmart, wo wir unsere Vorräte ergänzen.

 

Weiter nordwärts der Küste entlang stellen wir uns auf einen Campingplatz und fühlen uns sehr klein. Hatten wir bis anhin das Gefühl wir seien Wohnmobilisten, kennen wir nun den Unterschied zwischen Camper und Wohnmobil. Wir haben eindeutig einen Camper. Die Kanadier entfliehen hier 5000 km von Zuhause entfernt dem kalten Winter. Auch auf dem Markt im Städtchen wird vorwiegend Englisch gesprochen.

0 Kommentare

Sa

15

Feb

2020

Pazifikküste und von Indios besetzte Mautstellen

Der Küste entlang rauf und runter durch den Urwald, ohne Sicht auf den Pazifik immer auf der Suche nach den bekommenen und auf der Landkarte vermerkten Tipps, werden wir einfach nicht fündig.

 

Da machen wir halt einen Oel-, und Filterwechsel, man soll bei schlechtem Diesel ja vermehrt solche durchführen, mit anschliessenden neuerlichen erfolglosen Versuch die Computeranzeige zurück zu stellen. " Da muss der Sensor kaputt sein," meint der Mechaniker. " Na dann."

 

Wir übernachten in La Manzanilla, das in der grössten Bucht Mexikos liegt, hier machen alle Schönen und Reichen der Welt Urlaub. Puerto Vallarta ist übersät von mondänen Ferienanlagen, auch entdecken wir hier allerlei Yachten. Neue Anlagen sind bereits in Arbeit mit einer Seilbahn direkt ans Meer.

 

Nochmal Urwald, nochmal wenig Meersicht, nochmal nicht fündig werden der guten Tipps, vor San Blas verlassen wir die Küstenstrasse und nehmen die Mautstrasse Richtung Mazatlan.

 

Das erste Mal zahlen wir korrekt. Doch die nächsten vier Zahlstellen sind von Indios besetzt, die den Obulus einziehen, Emiliano Zapata lässt auf den ausgegeben Zettelchen grüssen. Alois:" Das gehr ja gar nicht." Ich: " Wieso die ziehen ja nicht mal die Hälfte des angegeben Preises ein, So wie es auf den Zettelchen steht, wurden sie für das Land, das zum Bau der Autopista benötigt wurde, nicht korrekt entschädigt und das geht ja gar nicht." " Wenn wir dann nur nicht vom Staat wegen Betrug angeklagt werden."

 

Nach einer Uebernachtung auf einer Tankstelle suchen wir in Mazatlan, die von der letzten Garage empfohlene grössere Garage auf, denn unsere "Traggelenkpuffergummis" vorne sind defekt. Dies hat Alois beim Blick auf die Bremsbeläge, die auch nicht mehr so alles sind, entdeckt. Der nette Mensch klärt ab und klärt uns danach auf, dass es eine Woche dauern würde, bis die Teile hier wären. Da wir nicht so gerne warten, gibt er uns die entsprechenden Seriennummern und meint auch in La Paz auf der Bahia California könnten wir das machen lassen.

 

Wir " fräsen" weitere 300 km auf der Zahlstrasse, die übrigens einmal auch nur ein Trinkgeld von uns wollen, weiter nach Norden. 

 

Keine Bananen, keine Kokosnüsse, keine Mangos mehr, nur noch Mais, Mais, Mais soweit das Auge auf dem flachen Land reicht.

0 Kommentare

So

16

Feb

2020

El Fuerte

Eigentlich wären wir von Mazatlan mit der Fähre rüber auf die Bahia California geschippert, wäre da nicht die Frau gewesen, die uns vom legendären Zug " El Chepe" erzählt hätte, den wir doch unbedingt ansehen müssten.

 

Also sind wir nun die 400 km nordwärts und 80 km landeinwärts gefahren. Je weiter wir ostwärts fahren desto mehr haben wir das Gefühl die Berge zögen sich zurück.

 

Angekommen in El Fuerte stellen wir auf einen Stellplatz, wo sich bereits viele freundliche Kanadier mit ihren laufenden Generatoren niedergelassen haben und laufen die 2 Kilometer  bei sengender Hitze ins historische Zentrum. Taxis gibt es anscheinend keine.  

 

Morgen früh um 7 Uhr wird uns dann einer vom Camping auf den Bahnhof fahren, wo wir den Zug durch die Kupfercanons besteigen werden. In Creel haben wir für eine Nacht ein Hotel gebucht und morgen soll es dann mit dem Zug wieder zurück nach El Fuerte gehen.

 

Sind sehr gespannt, was uns da erwartet.

0 Kommentare