Aktuelles

Do

30

Jul

2020

Immer wieder Abschied

Mein Sohn Christian hat uns die Anleitung gegeben, wie wir unserem Compi verbieten können, auf unsere Giga-Kosten die Updates zu machen. Danke es funktioniert.

 

Brigitta und Paul haben sich für einen Monat in die Ferne begeben. Das heisst sie sind gerade mal bis LA gekommen, denn ihr hier gemachter negativer Corona Test, wird von der Fluggesellschaft nach Tahiti nicht anerkannt, wie der von 6 weiteren Personen. Also noch einen Test machen und 3 Tage im Motel warten, was das Resultat hergibt. Uebrigens müssen sie auch bei Ankunft in Tahiti einen weiteren Test machen. Vernünftig nicht wahr?

 

Alois hat in der Zwischenzeit zusammen mit Charly Schinken hergestellt. Das nächste, das sie in Angriff nehmen ist Salami. Bin ja mal gespannt. Auch kommt bei ihm die Motorsäge in Aktion, Holzstämme wollen zerkleinert werden.

 

Ausserdem haben wir nach langer mühsamer Suche einen Flug für den 13. August nach Zürich gefunden, der nicht über die USA führt. Bin ja mal gespannt ob überhaupt und wie weit wir kommen. Wir freuen uns sehr auf unsere Kinder, Enkelkinder und unsere Verwandten und Bekannten, die wir hoffentlich nach der Quarantäne sehen dürfen. Auch haben wir einiges zu erledigen in der Schweiz und auf dem Camping in Orsingen.

 

Unsere zur Zeit nicht vermietete und daher leerstehende  2 1/2 Zimmer Wohnung in Sarmenstorf wird gerade von Alois Sohn Janik für uns eingerichtet. Was haben wir nur für tolle Kinder.

 

Das Wohnmobil lassen wir in der Zwischenzeit hier bei Charly, wo es gut aufgehoben ist. Wir können es falls nötig über die nächsten 9 Jahre hier stehen lassen, was wir jedoch nicht hoffen. Alois meint:" Dann ist es sowieso Schrott."

 

Das mit den Fotos klappt immer noch nicht, werde mir wohl in der Schweiz einen neuen Computer besorgen, der meinen Wünschen entspricht.

 

Nun macht´s gut und hoffentlich bis bald mal in der Heimat.

Wenn nichts Spezielles mehr passiert melden wir von Zuhause.

3 Kommentare

Fr

24

Jul

2020

Was so abgeht in Mexiko

Mein Compi hat endgültig den Geist aufgegeben.

 

Seit Samstag haben wir wieder vollfunktionierende Solarpanels auf unserem Wohnmobildach. Eine fünf Mann starke Mannschaft hat diese sehr kompetent innert drei Stunden montiert. Der Strom marschiert wieder mittels Sonne in die Lithiumbatterien. Danke den Monteuren.

 

Und nun haben wir einen neuen Computer von Dell. Leider ist natürlich die Tastatur anders, aber ich kann dank Umstellung auf die Deutsche Tastatur problemlos blind schreiben. Nur Alois hat so seine Probleme, da die Buchstaben nun nicht mehr mit denen auf der Tastatur übereinstimmen, sein Problem. Auch sonst gibt es noch einiges das uns Schwierigkeiten bereitet, zum Beispiel das komprimieren der Fotos, diese werden sobald als möglich nachgeliefert. Die sonstigen Probleme kommen wohl eher nach und nach zu Tage. Aber das grösste Problem ist sicher, dass Windows 10 automatische Updates macht und unsere Gigas die wir teuer bei Vodafone einkaufen frisst und frisst, aber ein älteres Windows ist nicht mehr verfügbar. Mal sehen was die Zukunft bringt.

 

Zudem haben wir Fernanda und Francisco in die Kunst des Boulespiels eingeführt. Wer weiss, vielleicht wird Petanque in Mexiko auch noch zum Nationalsport.

 

Ausserdem sind wir mit der ganzen Charly Clique auf Besuch zu Gorge gefahren, ein tolles Haus mit toller Aussicht auf 2100 m Höhe. Wir erlebten einen lustigen Nachmittag mit Essen und Trinken, Gelächter und auch ernsthafteren Gesprächen über Gott und die Welt. Herzlichen Dank Gorge für deine Gastfreundschaft.

 

Alois bereitet mit Charly und viel Muskelkraft herzhafte Schweinswürste zu, die beim späteren Testessen herrlich schmecken.

 

Zudem sucht Alois heute den Augenarzt auf und bekommt vermutlich eine neue Brille verpasst. Wie ihr seht wird uns immer noch nicht langweilig in Mexiko.

 

Hier noch etwas zum Nachdenken.

 

In Mexiko bleiben die Schulen und Kindergärten bis mindestens Oktober geschlossen und es wird überlegt ob sie bis Dezember geschlossen bleiben sollen. Natürlich gilt auch in Mexiko fast überall Maskenpflicht, wie unterdesssen beinahe auf der ganzen Welt. Hustende Leute treffen wir nicht an.

 

 

Mexiko ist neu ebenfalls auf der Liste mit Quarantänepflicht bei Rückkehr nach Europa und der Schweiz. Schade arbeite ich nicht mehr in der Pflege, denn es gibt einige Ausnahmen für die Quarantänepflicht: Artikel 4 des BAG:

 

Von der Pflicht zur Quarantäne nach Artikel 2 ausgenommen sind: Personen deren Tätigkeit zwingend notwendig ist für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Gesundheitswesens. Der Arbeitgeber prüft, ob eine zwingende Notwendigkeit nach Absatz 1 Buchstabe b vorliegt und bescheinigt diese.   

2 Kommentare

Sa

18

Jul

2020

"Beschäftigungstherapie" bei Charly

Langweilig wird uns immer noch nicht. 

 

Alois hat eine seiner Lieblingsbeschäftigungen gefunden, und sorgt dafür, dass das Holz für Charly's Grill nicht ausgeht.

 

Ich habe regelmässig Spanischkurs, sprich Konversation mit der Tochter des Hauses und erfahre ganz nebenbei, dass die Gebrüder Grimm auch in Mexiko bekannt sind.

 

Am arbeitsfreien Tag von Charly und Familie fahren wir gemeinsam über Land in ein kleines Restaurant mit exklusiver Küche, machen Einkaufstouren im nahen Atotonilco oder entspannen uns in " unserem" Kakteengarten vor unserem Wohnmobil.

 

Zudem haben wir neue Solarpanelen bestellt, die wohl bald geliefert und montiert werden, damit unsere zwar nicht mehr sehr guten Lithiumbatterien, nach fast einem Jahr auch wieder durch die Sonne gespeist werden können. 

 

Wir ihr seht geht es uns noch immer gut. Hier im Paradiesli bei Charly spüren wir absolut nichts von den Massnahmen wegen Corona, einzig dass noch immer nicht oder sehr wenig über das ganze Dilemma berichtet wird nervt mich. Z.B wird einzig in der NZZ( Neue Zürcher Zeitung) über die beendete Vernehmlassung und den heftigen Widerstand von links bis rechts, gegen das neue Coronagesetz, berichtet. Allen anderen Medien ist die Chose keine Zeile und kein Beitrag wert, wieso? 

 

Noch ein Beispiel gefällig: Daniel Koch unser pernsionierter Mister Corona in der Schweiz hat in einem Blick Interview vor ein paar Tagen gesagt: Die Maskenfrage wurde von Anfang überbewertet. Es gilt heute noch dasselbe wie vor drei Monaten: Distanz halten ist wichtiger als eine Maske zu tragen. Sowieso ist es nicht primär die Massnahme, die den Unterschied macht. Sondern das, was sie bei der Bevölkerung auslöst....... Es ist vielleicht ähnlich wie bei den Schulen. Von Anfang an wurde gesagt, dass Kinder nicht die Haupttreiber der Epidemie sind. Deshalb kann man sagen, dass die Schulschliessungen aus epidemiologischer Sicht nicht nötig gewesen wären. Trotzdem habe die Massnahme einen grossen Beitrag geleistet, weil sie der Bevölkerung bewusst gemacht habe, wie ernst es ist. Hä?  Ganzer Artikel  "Mr. Corona" Daniel Koch im grossen Interview. 

 

Leider hat Alois Computer den Geist komplett aufgegeben und meiner wird nur noch mit viel "hätschele" hochgeladen. Aber was kann man auch erwarten bei 6 und 7 jährigen Akkus? Für uns sind sie zwar wie neu, aber eben.....Dies erwähne ich nur, damit ihr wisst, wieso ich plötzlich so schreibfaul werde.

2 Kommentare

Fr

10

Jul

2020

Werkstatt für Auto und Zahn

Unser Wohnmobil bekommt in der Karosserie in Atotonilco eine Generalüberholung des Hinterteils, übrigens bereits zum zweiten Mal seit wir auf dem Amerikianischen Kontinent weilen, haben ja unserem Auto auch einiges zugemutet.

 

Währenddessen zügeln wir bei Charly in ein Zimmer, mit für einmal anderer Aussicht.

 

Mit dem Bus fahren wir nach Atotonico. Da das Wohnmbil noch nicht ganz fertig ist bei unserer Ankunft, machen wir die Altstadt unsicher, essen in einem kleinen Restaurant und nehmen danach ein fast neues Wohnmobil in Empfang. Kostenpunkt 160 Euro. Super Arbeit.

 

Anderntags nehme ich meinen ganzen Mut zusammen und begebe mich in Margaritas dem Nachbardorf von Santa Elena in die Hände eines Zahnarztes. Es ist genau wie Alois vorausgesagt hat, der Zahn wird sorgsfältig gereinigt und mit etwas Keramik repariert, ganz ohne irgendwelche Schmerzen, auch die Bezahlung, 14 Euro ist absolut schmerzfrei. Danke vielmals.

1 Kommentare

Mi

08

Jul

2020

Fabrikbesuch und Abschied

Die ganze Schweizergruppe wird vom Besitzer der Providencia einer Dulce y leche ( Karamel) Fabrik ins über 100 km entfernte San Miguel el alto zur Besichtigung eingeladen.  Wir sind begeistert und möchten am liebsten unsere Finger in die leckere Süssigkeit stecken, was wir natürlich nicht tun. Alle Ingredenzien werden aus Mexiko bezogen, die Milch, der Zucker, die Nüsse, etc. und alles wird ohne irgendwelche künstlichen Zusatzstoffe produziert. Der hohe Hygienestandard wird peinlich genau eingehalten. Die Ausführungen sind sehr umfassend und informativ. Wegen Corona mussten etliche Arbeiter freigestellt werden, denn die Lager in den grossen Warenhäusern in den USA sind übervoll und im Moment wird fast nichts geordert. Rico bezahlt diesen Mitarbeitern freiwillig 75% ihres Lohnes, damit sie und ihre Familien die Krise einigermassen überstehen können. Er weiss jedoch nicht wie das weitergehen soll, dauert die Krise noch lange an. 

 

Nach einem von ihm spendierten feinen Mittagessen verlassen wir Rico mit prallgefüllten Taschen mit Süssigkeiten und Käse, (der von seinem Bruder produziert wird). Danke vielmals für alles, wir werden versuchen, so dass möglch ist, uns zu revanchieren.

 

Ursula und Markus laden uns zu einem von ihnen, in ihrer Wohnmobil- Küche produzierten leckeren Abschiedessen ein, fliegen sie doch, nach über 3 Monaten Aufenthalt bei Charly, für ein paar Wochen in die Schweiz.Vielleicht sient man sich ja wieder.

 

Brigitta und Paul, die tolle Reiseberichte schreiben, Fotos und Filme produzieren, haben sie doch fast die ganze Welt bereist, da sind wir echt Waisenknaben dagegen, verlassen uns ebenfalls für ein paar Tage. 

 

So nun sind wir die einzigen Camper auf dem Platz, hoffentlich wird es uns nicht langweilig.

0 Kommentare

Do

02

Jul

2020

Familienzuwachs

Freu, freu, freu

 

Heute gibt es was zu feiern. 

 

Mit Erlaubnis der glücklichen Eltern dürfen wir euch unser neuestes Familienmitglied vorstellen.

 

Das Mami und der kleine Lenny sind wohlauf.

 

 

Und die Grosseltern ganz einfach nur stolz auf die immer grösser werdende Enkelkinderschar. 

 

3 Kommentare

Mi

01

Jul

2020

Geruhsame Tage im Paradiesli

Die Tage plätschern so dahin. Langeweile kommt trotzdem nicht auf.

 

Zuerst auf der " unbehandelten" Bahn, werden spannende Petanque Spiele ausgetragen, nach deren Behandlung durch unsere Männer, werden wir sogar noch besser. Auch die Mexikanische Jugend lässt sich animieren und spielt nach uns "alten" Schweizern auf der sorgfältig präparierten Bahn.

 

Natürlich lassen wir uns von Charly weiterhin verwöhnen und Ursula tischt immer mal wieder feines selbstgebackenes Gebäck auf.

 

Wie ihr seht lassen wir es uns gutgehen. Hier bei Charly könnte man das leidige Thema glatt vergessen, ausser beim Einkaufen im nahen Städtchen, wo die Maskenpflicht nach wie vor gilt und sehr konsequent durchgezogen wird.

1 Kommentare

Sa

27

Jun

2020

Schwarze Tage für die Menschheit

So ich muss mir wieder mal Luft machen und gehe davon aus, dass die Meinungsfreiheit immer noch gilt.

 

Für mich ist diese Menschengemachte Corona Pandemie eines der grössten Betruge, wenn nicht gar Verbrechen an der Menschheit seit der Inquisition.

 

Wurde nicht auch im Mittelalter mit Angst, Schrecken, Horrorgeschichten und den dazu passenden Bildern ein Schreckensszenarium aufgebaut, das Hunderttausenden von Menschen das Leben kostete? Nur damals war es die Kirche und heute?

 

Corona hat es immer gegeben und wird es auch in Zukunft immer geben, es ist also das beste Virus, das sie sich ausgesucht haben. Wo getestet wird, wird gefunden, immer! Eine Impfung soll die Erlösung bringen und solange wird die Pandemie in Schwung gehalten, koste es was es wolle, wenn nötig mit Vermummungspflicht, damit das Virus ja nicht aus den Köpfen verschwindet und mit Apps und immer neuen komischen Theorien. Ob Menschen tatsächlich erkranken ist nebensächlich.

 

Was war der Grund für die Grenzschliessungen und den Lockdown? Ging es da nicht um das verhindern der Ueberlastung von Krankenhäusern oder gar eine Ueberlastung der Bestattungsinstitute? Die Hochrechnungen des Deutschen Virologen ergaben weltweit Opferzahlen in Millionenhöhe, alleine in Deutschland von Hunderttausenden und der Schweiz von Zehntausenden. Was ist passiert? Die Menschen wurden zwar infiziert mit dem Virus, aber 85% hatten nicht mal Symptome, weil das Virus für sie keine Gefährlichkeit darstellte. „Schön blöd“? Sehr alte und sehr kranke Menschen starben, übrigens wie jedes Jahr vor allem in Pflegeeinrichtungen, ach nein sie durften ja nicht  friedlich im Kreise ihrer Familie und mit liebevoller palliativer Begleitung von vertrauten Betreuern und in vertrauter Umgebung von uns gehen. Sie starben in den Intensivabteilungen, umgeben von Maschinen und vermummten Pflegenden. Wurde eine 105 jährige „ gerettet“, wurde dies gross in den Zeitungen verbreitet, hä?

 

Dazwischen ist vieles passiert. Abertausende von Menschen in der „ ersten Welt“ wurden in Schockstarre und grenzenlose Panik versetzt, in den Ruin getrieben, zum Teil psychisch schwer geschädigt. In der „ dritten Welt“ leiden die Menschen zudem an Hunger. Die „ Krise“ wird für politische Zwecke missbraucht  und immer noch lauschen die Leute den Worten des Viruspapstes, der im übrigen in der Zwischenzeit verkündet hat, dass das mutierte Virus wohl eher Erkältungssymptome verursachen wird, als schwere tödliche Krankheiten, hä?

 

Wie viele Menschen sind wohl bereits Dank der Massnahmen verstorben?

 

Die Geschichte treibt immer wildere Blüten. In der Schweiz soll das Parlament in drei Wochen, (dann wenn Sommerpause ist) über die Verlängerung des Notrechtes bis ins Jahr 2022 abstimmen, in das übrigens gleichzeitig noch anderes verpackt wurde. Mir stehen die Haare zu Berge. Irgendwie erinnert mich das an Ungarn, Russland, die Türkei und noch einige Staaten mehr.

 

Das BAG heckt einen Plan aus, damit bei der zweiten Welle die Risikogruppen am Sozialen Leben teilnehmen können, in dem sie spezielle Abteile in Restaurants und in den Zügen bekommen. Spezielle Zeiten für Einkäufe und Spaziergänge und noch vieles mehr. Dazu sagen sie dann „ Teilnahme am sozialen Leben“, hä?

 

Namhafte Wissenschaftler und Aerzte werden heruntergemacht und diffamiert, wenn sie die belegbaren Fakten präsentieren. Menschen wie Prof. Sucharit Bhakdi, Prof. John Joannidis, Prof. Stefan Homburg und zahllose Hausärzte. Ich bin nur eine kleine Kinderkrankenschwester, aber durchaus in der Lage zu lesen und wer das will kann die Zahlen und Statistiken, übrigens sogar beim RKI, nachschauen. Zum Beispiel die Sentinel Aerzte, die ihre Ergebnisse jeweils dem RKI melden, haben seit der KW 16 keine Covid-19 Fälle in ihren Praxen mehr festgestellt, hä?  (Seite 11 im Archiv Juni 2020.)

 

Ich konnte mir dieses Ausmass in meinen schlimmsten Albträumen nicht vorstellen, dachte Ich doch, dass nach zwei Monaten dieser Spuk vorbei sein würde. Was ist der Sinn und Zweck dahinter? Ich weiss es nicht und wer mich kennt, weiss, dass ich ganz sicher keine Verschwörungstheoretikerin bin, eher eine Realistin und bei einigen sogar ein bisschen naiv, eine die immer an das Gute im Menschen glaubt. Ich bin nicht mal eine Impfgegnerin, habe ich doch jeweils auf meine Mitarbeiter/Innen eingewirkt, damit sie sich die Grippeimpfung verabreichen lassen, solange ich im Heimbereich tätig war.

 

Sind wir wirklich wie kleine Kinder, die an die Hand genommen werden wollen, geführt und bestraft werden müssen, bei Verstössen gegen seltsame Verordnungen? Uns gegenseitig denunzieren und runtermachen? Müssen wir unser Gehirn komplett ausschalten und nur noch hören und sehen, was uns von „offiziellen“ Seiten aufgetischt wird?

 

Lassen wir das nicht zu. Informieren wir uns, diskutieren wir, hinterfragen wir und alles wird gut. Irgendwann kommt die Wahrheit sowieso ans Licht, die Frage ist nur wann und wir aufgeklärte Menschen im 21. Jhrd. können das tatsächlich beschleunigen, nicht wie damals die armen Analphabeten im finsteren Mittelalter.

 

Ich war mir nicht sicher, ob die Kommentarspalte zuschalten sollte, da ich die Kommentare von wegen " Denkst du gar nicht an die Toten?" schon zur Genüge kenne. Uebrigens denke ich sehr wohl an die Toten, vor allem an die vielen die wegen der Massnahmen gestorben sind. Aber ich bin ja für Meinungsfreiheit.......

Wie ihr sehen könnt, sind wir trotz allem nicht verbittert, sondern geniessen die schönen Tage bei Charly in vollen Zügen.

14 Kommentare

Fr

26

Jun

2020

Charly's Gourmetrestaurant

So nun aber auf zu Charly's.

 

Die Strassen sind schmaler, die Topes zahlreich, was beides nicht so gut für unser Wohnmobil ist und die Polizei sehr präsent. Alles wie bereits vor 4 Monaten, als wir uns zum ersten Mal in Mexiko rumtrieben, im einzigen veritablen Corona Land, denn hier wird ja das bekannte Bier hergestellt. Der einzige Unterschied, die Menschen tragen Maske in den Ortschaften, in den Bussen, auf den Tankstellen, usw.

 

Was vielleicht noch erwähnenswert ist, dass wir in diesen paar Tagen Mexiko mehr und längere Gespräche mit den Menschen geführt haben als in den ganzen fast 4 Monaten USA. Corona lässt grüssen.

 

Angekommen in Sant Elena ist es fast wie Nachhause kommen, wir freuen uns nicht nur über den herzlichen Empfang, die tolle Anlage, das leckere Essen, nein auch darüber nach fast 4 Monaten auf Europäer zu treffen und erst noch Schweizer. Ausser uns sind nämlich noch zwei andere Paare da, die ebenfalls andere Reisepläne gehabt haben, aber dank Corona hier gelandet sind und so gibt es viel zum tratschen.

 

Es ist Regenzeit und allabendlich öffnen sich die Himmelsschleusen, was nicht nur der Natur sehr gut tut. Unser Wohnmobil wird gleich auch gewaschen und in unserem rollenden Heim ist es richtig kuschelig, denn schwitzen ist im Moment nicht angesagt.

0 Kommentare

Di

23

Jun

2020

Lago de Chapala

Da wir ja offiziell nicht im Pazifik schwimmen dürfen, haben es auch nicht gemacht, schliesslich sind wir Gäste in diesem wunderschönen Land mit seinen herzlichen Menschen, fahren wir anderntags weiter ins Landesinnere.

 

Es wird hügelig und die ersten Mezcal Felder werden sichtbar. Auch hier sind die meisten Mautstellen von der lokalen Bevölkerung besetzt, eine ist sogar ziemlich zerstört.

 

Zuckerrohr wird geerntet, das Leben auf dem Lande scheint seinen normalen Gang zu gehen.

 

Nach dem wir Tequila passiert haben, nimmt die Bewölkung zu und kurz vor Ankunft am Lago de Chapala, dem grössten See Mexikos, öffnen sich die Himmelsschleusen.

"Natürlich" lenkt uns unser Navi zum Schluss noch auf einen Feldweg, bevor wir den Camping am See erreichen. Zum ersten Mal seit wir die Bahia California Richtung USA verlassen haben, stellen wir uns auf einen Zahlcamping. In den USA haben wir während der 3,5 Monaten Aufenthalt gerade mal 30 Dollar für Uebernachtungen ausgegeben.

 

Der schöne Campingplatz Roque Azul wird vorallem von Dauercampern aus den USA und Kanada bewohnt, einige sind auch noch da. 

 

Wir verbringen hier zwei Nächte, erledigen die Wäsche, lassen von einem zufällig anwesenden Störschweisser unsere 3. gebrochene Blattfeder hinten rechts sehr professionell schweissen, geniessen die angenehmen Temperaturen und können in der Nacht, bei 17 Grad wieder mal richtig gut schlafen.

 

Vom Erdbeben haben wir (ich) nichts gemerkt. Alois hat wohl etwas wahrgenommen, nahm jedoch lediglich an, dass ich mich ziemlich heftig im Bett gedreht habe.

 

3 Kommentare