Aktuelles

Do

11

Aug

2022

Sarmenstorf

Alois ist mit Arbeiten rund ums Haus beschäftigt und hat dabei Hilfe von seinen Enkeln.

 

Auch sonst vergehen die Tage wie im Fluge mit Besuchen und Besuchern.

 

Die Themen sind zumeist sehr eingeschränkt, dürfen doch die wohl brennensten Dinge,  selten angesprochen werden. Immer mehr gibt es Tabus. Die Schere im Kopf ist in vollem Gange. Uebrigens Hinterfragen und Querdenken waren mal durchaus positiv besetzte Begriffe.

 

Das waren noch Zeiten als Diskussionen auf breiter Front möglich waren, sowohl im TV wie im privaten Bereich. 

0 Kommentare

So

24

Jul

2022

Balaton

Wir reisen nach Ungarn, nicht nur um unser neues Womo so richtig auszutesten.

 

Ich lege meine ersten und wohl für lange Zeit letzten 100 km am Steuer des Campers zurück. Autobahnen sind sehr gut für mich, ausser es gibt Baustellen mit Strasssenverschmälerungen. Nach dem Rumps mit der Leitplanke meint Alois lapidar:" Du solltest nicht nach rechts ziehen, auch dann nicht, wenn einer von hinten seitlich drängelt." Hätte jedoch schlimmer ausgehen können. 

 

Wir fahren mit den letzten Tropfen in Ungarn ein, peilen die erste Tankstelle an und staunen, dass wir fast den doppelten Preis bezahlen, wie die Ungarn. Aha das ist wie in Bolivien, für Ausländer gilt ein anderer Preis.

 

Ich brauche eine neue Brille, die letzte habe ich mir in der Türkei gegönnt, also auf nach Keszthely

 

Am Balaton stellen wir uns auf " unseren" Campingplatz, den wir seit 20 Jahren kennen. Während der ersten Woche ist es kalt, windig und regnerisch. Während der zweiten Woche können wir baden, supen und das heisse Wetter so richtig geniessen.

 

Alois Kost ist abwechslungsreich, meine Kost beschränkt sich fast ausschliesslich auf Gulasch und Nockerl.

 

Mit neuer Brille und gut genährt nehmen wir die Rückfahrt in die Schweiz unter die Räder.

0 Kommentare

Sa

02

Jul

2022

Besuch im Sarganserland

Ein Geburtstagsfest steht an. Thomas, unser ältester ist 40 Jahre alt geworden. Mensch wie die Zeit vergeht.

 

Aber zuerst werden wir am Freitag Abend von Julia und Lara zur Light Show in die Tamina Schlucht bei Bad Ragaz eingeladen. Schwierig in Bad Ragaz einen Uebernachtungsplatz mit Womo zu finden. Nach dem Rumsuchen werden wir beim Casino fündig. 

 

Der Rundgang durch die Schlucht ist sehr eindrücklich. Danke für den tollen Ausflug.

Am Samstag treffen wir den Rest der Familie beim Fest in Oberterzen. Wir geniessen ein paar gemeinsame schöne Stunden bei Speis und Trank.

 

Nachdem wir die Umbauarbeiten an Michael's Haus begutachtet haben, fahren wir wieder nach Bad Ragaz zwecks Uebernachtung.

0 Kommentare

Do

30

Jun

2022

Keine Quarantäne!

Es ist schön, mal keine Quarantäne bei der Heimkehr in die Schweiz.

 

Unser erster Weg führt uns zu unserem " neuen" Wohnmobil Jahrgang 2008. Es sieht aus wie neu, 6 m lang mit Alkoven und Rundsitzgruppe, genau was wir wollen. Wir werden schnell einig. Der Vorbesitzer wird ihn noch vorführen, dann geht er in unseren Besitz über.

 

Wir kaufen das nötige Inventar ein, lösen die Versicherung, reaktivieren die Wechselschilder und können losfahren.

 

Unsere erste Reise geht nach Deutschland auf den Camping. In einem der Mobile ist die Abwaschmaschine und die Waschmaschine kaputt. Nicht so gut für die Mieter. Die Abwaschmaschine kann geflickt werden, die Waschmaschine nach ersten gegenteiligen Aussagen, ebenfalls. Auch sind Stühle kaputt, die ersetzt werden müssen. Der Fernseher wurde bereits im Frühling ersetzt.

 

Uebernachten tun wir einmal in Singen auf dem Stellplatz, wo ziemlich viel los ist und die zweite Nacht in der gut besuchten Lochmühle in Eigeltingen. 

 

Nachdem wir bei Caramobil kleine Ersatzteile für unser Womo in Mexiko bestellt haben, werden wir von unsern Bekannten aus Engen zum Grillen eingeladen. Sie haben ihr Womo zur Zeit ebenfalls in Mexiko stationiert und wollen im Herbst dahin zurückkehren.

1 Kommentare

So

12

Jun

2022

Fliegen mit Hindernissen

Am 9. Juni geht es los. Alejandro bringt uns frühzeitig zum Flughafen nach Guadalajara.

 

Wir checken ein und eine Viertelstunde später ist unser Flug nach Cancun , wie so viele andere auf der Anzeigetafel gecancelt. Wir sputen rum um uns zu erkundigen, wie wir denn nun unseren Anschlussflug erreichen können. 

 

Irgendwann erscheint unsere Flugnummer wieder auf dem Bildschirm und wir heben mit 4 Stunden Verspätung schliesslich ab. Die Flugbegleiterin meint:" Doch doch den Flug nach Zürich werden sie schaffen." Sie lässt uns als erste aussteigen. Super, auf die Koffer warten wir dann selbstverständlich zusammen mit allen anderen Passagieren. 

 

Raus aus dem Terminal 1, ein teures Taxi fährt uns auf den Terminal 4, wo wir vor dem vor 5 Minuten geschlossenen Check In stehen. Ein paar Leute stehen noch dahinter. Alois bietet dem Herren 1000 Peso an, wenn er es schafft uns noch ins Flugzeug zu bringen. Er telefoniert rum, aber es ist nichts zu machen. Wir sollen mit Edelweiss telefonisch Kontakt aufnehmen um auf einen späteren Flug umgebucht zu werden.

 

Also stehen wir um 22.00 vor dem Flughafen, buchen im Zentrum ein wirklich gutes und trotzdem günstiges Hotel und verbringen die halbe Nacht mit dem Versuch in die Schweiz zu telefonieren. Schliesslich schafft es Christian von der Schweiz aus unseren Flug auf den Samstag, den nächsten in die Schweiz, umzubuchen. Vielen Danke Sohnemann, sonst sässen wir wohl jetzt noch in Cancun.

Für uns ist das ja nicht so ein grosses Problem, haben wir doch etwas, was viele andere  nicht haben, Zeit. Nach zwei Tagen Cancun fahren wir frühzeitig zum Flughafen und können tatsächlich einchecken sogar mit Wechsel auf Business. Interessant im Flughafen gilt Maskenpflicht, im Edelweiss Flugzeug nicht mehr. Endlich können wir mal wieder das Lächeln der Flugbegleiterinnen sehen. 

 

Charly hat uns noch darauf aufmerksam gemacht, dass wir unbedingt einen Einreisestempel für die Schweiz haben müssen, da wir einen Einreisestempel in die USA  im Pass haben, ( auf den ich so Stolz war) aber keinen Ausreisestempel ( Da war niemand am Zoll bei der Ausreise). So kämen wir nicht mehr in die USA rein, wir wären ja nicht ausgereist. Doch den bekommen wir trotz Erklärungen und Bitten nicht von den Schweizern. "Das dürfen wir nicht machen!" "Jä so."

 

Draussen werden wir von Janik und Louie in Empfang genommen, daheim begrüssen wir unser jüngstes Familienmitglied und werden mit einem feinen Grillgericht verwöhnt.

 

Der Kühlschrank ist gefüllt und auch die Mohrenköpfe fehlen nicht. Vielen herzlichen Dank für alles.

0 Kommentare

Mi

08

Jun

2022

Ausruhen bei Charly

Wir verbringen ruhige, geruhsame Tage bei Charly.

 

Ausruhen ist angesagt, haben wir doch eine recht anstrengende USA Reise hinter uns, auf der wir fast täglich den Standort gewechselt haben um möglichst viel zu Sehen.

 

Boule spielen, gut essen, interessante Gespräche, kleinere Touren und Vorbereitung auf die Reise in die Schweiz.

 

Auch haben wir Janik zur Besichtigung von Wohnmobilen geschickt, denn ohne rollendes Heim geht es für uns auch in Europa einfach nicht. Nun eines hat uns ganz besonders zugesagt. Dieses werden wir nach unserer Rückkehr sofort genauer unter die Lupe nehmen.

0 Kommentare

Mi

18

Mai

2022

Lagos de Moreno/ Atotonilco

Aber hier in der Nähe gibt es ein Pueblo Magico. Das peilen wir an und auch hier alles sehr schmale Strassen im Zentrum, zum Glück herrscht Einbahnverkehr und wir schaffen es unbeschadet wieder raus.

 

Am Fluss neben der Altstadt, parken wir und machen uns zu Fuss auf in den Ort.

 

Hübsch anzusehen, doch nicht sehr lange, denn es blitzt und donnert und dann giesst es wie aus Kübeln. Wir retten uns in ein Restaurant und warten ab, bis das Gröbste vorbei ist.

 

Schnell eilen wir in einer Regenpause zum Camper, wo wir im Trockenen sitzen und die weiteren Gewitter über uns ergehen lassen.

Am Morgen strahlender Sonnenschein. Wir bekommen Besuch von 3 Polzisten zu Fuss. « Ist bei Euch alles in Ordnung? Wo kommt ihr her? Gefällt euch die Stadt? Was ist euer nächstes Ziel? Herzlich willkommen in Mexiko und gute Weiterfahrt.»

 

 

Die letzten 100 Kilometer nach Atotonilco el Alto sind schnell zurückgelegt. Am Schluss geht es von den 2000m.ü.M, auf denen wir uns seit der Grenze befanden, steil runter auf 1500 m und wir sind wieder bei Charly. Von der Grenze bis hier haben wir über 1300 Kilometer zurückgelegt.

0 Kommentare

Mo

16

Mai

2022

Leon

Weiter geht die Fahrt über Agua Calientes, wo wir diesmal nicht mitten durchs Zentrum fahren, sondern die Umfahrung nehmen. Die ist jedoch auch nicht besser. Rauf und runter auf einer gar nicht guten Strasse. Alois: « Hier bekommen wir soviele Schläge, ob das wohl gutgeht?» Kaum gedacht und geäussert, leuchtet das Motorenzeichen auf.

 

Wieder raus aus der Stadt, fahren wir Richtung Leon, denn dort gibt es eine Fiatgarage. Mit einem schlechten Gefühl stoppen wir vor einem Restaurant, das Schweinefleisch in grossen Kesseln anbietet. Beim Manövrieren auf dem Parkplatz erlischt das Motorenzeichen und kommt nicht wieder, was für ein Glück.

 

 

Nun wir sind kurz vor Leon und fahren rein in die Altstadt. Sehr schmale Strassen und Bäume die dieselbe säumen. Parkhäuser, aber kein Parkplatz für uns. Also wieder raus und eine weitere Uebernachtung beim Walmart.

0 Kommentare

So

15

Mai

2022

Zakatecas

Da wir nochmals an Zakatecas vorbeifahren, machen wir den zweiten Versuch vor dem Hotel bei der Seilbahn einen Stellplatz zu bekommen.

 

Diesmal sind sie aussergewöhnlich zuvorkommend und bieten uns einen Platz mit bester  Aussicht auf die Altstadt an.

 

Wir nehmen nicht die Seilbahn die hinauf auf den höchsten Punkt führt, sondern stechen den steilen Weg zu Fuss runter in die Stadt.

 

Verschiedene Busse bieten Rundfahrten an. Wir erkunden den Ort per pedes und kommen ganz schön ins Schwitzen, aber es lohnt sich alleweil.

 

Zurück nehmen wir ein Taxi, das sich über die schmalen, steilen Gassen quält. Zwei dreimal fragen wir uns, ob wir mit unserem Gewicht hinten sitzend wohl aussteigen sollen, aber der Fahrer schafft es und wir geniessen den Abend kaputt aber zufrieden vor dem Camper.

0 Kommentare

Sa

14

Mai

2022

Klamauk im Themenpark

Wir verabschieden uns von Ursula und Markus, wer weiss wann und wo wir uns wieder treffen werden? Sie haben vor die USA zu besuchen.

 

Heute hat es erwartungsgemäss mehr Besucher in der Westernstadt. Wir setzen uns im Saloon auf die Terrasse und sind gespannt was uns da erwartet.

 

Sie spielen eine humorvolle Geschichte von Banditen, Indianern und Cowboys. Die Guten gewinnen und die Bösen sind am Schluss tot. So wie es sich für einen Western gehört.

Nach der Vorstellung ist es noch früh am Nachmittag, wir fahren weiter.

 

Die Strasse ist erstaunlich gut und wir kommen zügig voran. In Sombrette, einem Pueblo Magico, wollen wir übernachten.

 

Wir fahren rein in den Ort, umrunden die Kirche und sind schnell wieder draussen. Können wir doch nirgends parken und schmal ist es auch, wir sind halt wieder in Mexiko.

 

30 Kilometer weiter übernachten wir bei Pemex, wo sie uns freundlich empfangen. Wir sind nicht die ersten Camper die hier nächtigen, denn sie bieten uns sofort Wasser an, welches wir jedoch im Moment zur Genüge im Tank haben.

0 Kommentare

Fr

13

Mai

2022

Zoo, Boule und Therme

Da wir am Samstag eine Vorführung im Themenpark erleben möchten, müssen wir die Zeit überbrücken und schauen uns mal den Zoo von Durango an. Der ist aber nicht sehr ansprechend.

 

Wir fahren raus auf den Camping wo Ursula und Markus länger verweilen als geplant. Es ist ein Bad mit Thermalwasser, das über verschiedene Becken verfügt.

 

Nach dem es ein bisschen abgekühlt hat, liefern wir uns eine Boulepartie. Um 19.00 Uhr sind die Badegäste weg und wir gönnen uns ein Bad im echt heissen Wasser.

0 Kommentare

Do

12

Mai

2022

Wir sind happy

Am Vormitttag verlassen wir das Fahrzeug, ansonsten sie nichts daran machen. Wir sollen um 17.00 wieder in der Garage sein um das Fahrzeug in Empfang zu nehmen.

 

Wir sind wieder da und tatsächlich nach einer Probefahrt können wir bezahlen und vom Hof fahren. Genau wie versprochen haben wir also nach 3 Tagen eine neue Kupplung und einen grossen Service bekommen. Was für ein Glück. Wir werden euch in bester Erinnerung behalten.

 

Wir stellen uns nochmals in die kleine Gasse beim Zentrum, laufen rein und schauen uns das lebhafte bunte Treiben an.

 

Nach dem Marsch durch die Innenstadt schlafen wir mit einem guten Gefühl ein.

0 Kommentare

Mi

11

Mai

2022

Westernstadt

Am Vormittag treffen Ursula und Markus bei uns ein.

 

In Durango und Umgebung wurden viele Westernfilme gedreht. Es gibt sogar eine John Wayne Ranch, wo noch Kulissen erhalten sind, leider in sehr desolatem Zustand. Dort wollen wir nicht hin.

 

Wir fahren raus in die Westernstadt, einem Themenpark. Da es heute keine Vorführungen gibt, haben wir die Kulissen fast für uns alleine und können uns gut das damalige  Leben vorstellen. Es sind tatsächlich nicht nur Kulissen. In den Häusern gibt es Restaurants und Läden. Einige wenige Schauspieler sind Vorort und stehen für Fotos zur Verfügung.

 

 

Nach der Rückkehr in die Stadt und dem Mittagessen, fahren Ursula und Markus zurück auf den Campingplatz und wir vertreiben uns die Zeit mit einem Coiffeurbesuch, bevor wir zum Schlafen in unser Womo zurückkehren. Das Auto ist wieder zusammengesetzt, aber noch aufgebockt und  wir sind gespannt aber zuversichtlich, dass wir Morgen mit unserem Fahrzeug wie versprochen vom Hof fahren können.

0 Kommentare

Di

10

Mai

2022

Durango bei Fiat

Am Morgen um 7 Uhr, die ersten Badenden sind bereits vor Ort, sieht die warme Quelle so aus, wie man sich das vorstellt. Ich geniesse es im klaren Wasser zu treiben, einfach herrlich. Ich könnte Tage hier verbringen.

 

Leider treibt uns das Problem mit dem Womo weiter. Immer wieder geht es hoch und runter in den Bergen.

 

Wir machen noch einen kleinen Abstecher zum Museum des Pancho. Leider ist niemand da der uns reinlässt, auch stehen keine Oeffnungzeiten am Gitter. Nun gut weiter geht die Reise nach Durango.

 

Dann kommen wir an eine Polizeikontrolle. Sie halten uns an und wollen die Dokumente des Womos. " Das sind nicht die Richtigen."" Aber natürlich, wurden sie doch vor einem Tag an der Grenze kontrolliert." Er will andere Papiere. Na sowas, haben die Lust auf eine Aufstockung ihres Gehaltes? Ich mache ein Foto der Herren. Einer wendet sich sofort ab und fragt mich:" Warum machen sie ein Bild von uns?" Alois :" Wir sind Touristen, die fotografieren doch alles." Es wird weiter diskutiert. Nach einer Viertelstunde fragen sie, ob wir uns in Mexiko auskennen. " Selbstverständlich, sind wir doch bereits über 2 Jahre in diesem wunderbaren Land."  Sie schauen etwas belämmert aus der Wäsche und lassen uns fahren. Ich stelle das Foto der beiden Herren nicht ins Netz, da ich sie nicht bloss stellen möchte. Sie waren auch jederzeit freundlich und haben nie etwas von Geld oder Busse gesagt.

 

Einmal bei der Hochfahrt stinkt es gewaltig und auch in den niedrigen Gängen nimmt das Womo fast kein Gas mehr an. Alois:" Also doch die Kupplung." Wie auf Eiern fahren wir die letzten 80 Kilometer bis nach Durango und parken in einer kleinen Nebenstrasse neben der Fiat Garage, die am nächsten Morgen um 09.00 öffnet.

Wir stehen pünktlich auf der Matte und schildern unser Problem. Der Mechaniker schaut sich unser Auto an, macht den Kupplungstest und bestätigt Alois Diagnose. "Das Bestellen einer Kupplung dauert Tage bis Wochen, wollt ihr solange warten?" Er hat nicht mal in den Computer geschaut, sein Interesse scheint nicht so gross zu sein. " Na viel weiterfahren können wir nicht, aber anscheinend gibt es noch eine andere Fiat ein paar Kilometer weiter." " Gut dann fahrt dahin und probiert es dort."

 

Wir fahren vorsichtig und sind nicht sicher, ob wir nach den roten Ampeln noch anfahren können, aber schliesslich schaffen wir es bis zu Autodusa. Das sieht doch viel mehr nach den Werkstätten aus, die wir bereits kennen gelernt haben.

 

Der Mechaniker dreht eine Proberunde mit uns und bestätigt ebenfalls Alois Diagnose. Per Computer stellen sie fest, dass die neue Kupplung in 3 Tagen hier sein wird und bietet uns an im Hof im Womo zu nächtigen. Was für ein Glück. Wann müssen wir denn wieder Vorort sein, wann schliesst ihr ab?" " Wann ihr wollt, auch mitten in der Nacht, der Nachtwächter lässt euch dann rein."

 

In die Stadt rein, nimmt uns dann ein Angestellter, der Mittagspause hat, wir brauchen also nicht mal ein Taxi, das ich bei der Dame am Schalter bestellen wollte.  

 

Wir sind echt gut aufgehoben hier.

 

Später erreicht uns die Nachricht von Ursula und Markus, die vom Pazifik herkommend in Durango weilen, dass sie uns morgen in der Garage besuchen werden. Wow, freu.

0 Kommentare

So

08

Mai

2022

Wieder in Mexiko

Am Sonntagmorgen geht es dann ganz flott. Die USA- Kameras, klicken rund um uns rum, aber sehen will uns niemand persönlich. Also rüber über die Brücke zum einsamen Mexikanischen Zoll.

 

Wir sind tatsächlich die einzigen, die im Moment die Grenze zu Mexiko passieren möchten. Alois:" Dann haben die aber viel Zeit uns zu kontrollieren." In Wahrheit haben wir seit wir auf dem Amerikanischen Kontinent sind, noch nie eine Grenze so schnell passiert. Innerhalb von 10 Minuten ist alles erledigt und wir sind zurück in Mexiko.

 

Zuerst in der Stadt Diesel tanken und hier gibt es wieder Tankwarte. Dann zu Soriana. Oh je Maskenpflicht und Fieber messen. " Sind denn die Leute alle krank hier?" Der Securitas nickt mit ernster Miene. Ich:" Dann sollten wir wohl sofort zurück nach den USA, denn da gibt es keine Pandemie mehr." Unsere Einkäufe werden von einer Dame eingepackt. Draussen erwartet uns ein Mann, der uns hilft die Sachen in den Camper zu laden und den Wagen zurück zum Laden bringt. Für jeden von ihnen ist das ihr Verdienst.

 

Natürlich bleiben wir und fahren durch eine gleiche Gegend wie auf der anderen Seite der Grenze. Kein Wunder gibt es keine Emigranten in der kleinen Grenzstadt. Wüste und Berge Hunderte Kilometer, hüben wie drüben. Die obligaten Fragen an der Polizeikontrolle: " Woher, wohin?" " Nach Durango, wir haben Probleme mit dem Motor."  " Dann viel Glück," und weiter geht's.

 

Beim Militärposten, der menschenleer ist, biegen wir ab nach links, was Alois nach 50 Kilometern, als nicht so gute Idee empfindet, ist doch die Strasse mit Schlaglöchern übersät. Doch auf den letzten 100 Kilometern, der 200 Kilometer langen Stichstrasse bessert sich die Lage. Dafür gibt es auf der ganzen Strecke keine Topes, da nur sehr wenige Menschen hier leben.

 

Nach 350 Kilometern fahren wir zur Thermalquelle Ojo de Dolores in der Nähe von Ciudad Jimenez. Es ist Sonntag und ziemlich viel los. Lebensfreude pur. Die Musik spielt, es wird gelacht, gegrillt und gebadet.

 

Wir dürfen über Nacht stehen bleiben, müssen einfach für 2 Tage den Eintritt bezahlen, Das Bad schliesst um 20.00 Uhr.

 

Eigentlich möchte ich ja warten, bis sich das Bad leert, aber mach das mal bei 38 Grad Lufttemperatur und mit Wasser vor der Nase.

 

Jugendliche entfachen ein Feuer und entfernen sich. Es ist alles knochentrocken und wir machen uns Sorgen für die Nacht. Alois löscht das Feuer.

 

Die Mexikaner lassen allen Abfall liegen, wo es gerade ist, obwohl es überall verteilt Abfalltonnen gibt.

 

Noch in der Dunkelheit sind die zwei freundlichen Männer am Aufräumen. Eine absolut ruhige Nacht erwartet uns, sind wir dann doch ganz alleine auf dem Platz.

0 Kommentare

Sa

07

Mai

2022

In der Grenzstadt Presidio

Am Morgen begegnen uns noch mehr Biker, die wohl an den Bergpredigten teilnehmen.

 

Wir fahren weiter Richtung Grenze und passieren dabei noch eine kleine Stadt miiten in der Wüste, namens Marfa. 80 km vor der Grenze, gibt es eine Borderkontrolle im Nirgendwo, wo die Einfahrenden kontrolliert werden. Auch ein Velorennen findet statt in den Bergen, bei grösster Hitze, na ja die machen das ja freiwillig.

 

Dann sehen wir rüber nach Mexiko. Stellen uns jedoch für die Nacht nochmal auf einen Schattenplatz auf der Amerikanischen Seite und schwitzen so vor uns hin. 

1 Kommentare