Diamante

Wir sind immer noch in der gleichen Gegend. Es reiht sich Camping an Camping und Sosta Camping an Sosta Camping. Die meisten sind geschlossen. Beim Zio Tom stellen wir uns hin und füllen die Waschmaschine. Strom und Wasser gibt es für 10 Euro. Wir beziehen Landstrom, da wir uns jeweils nur wenige Kilometer fortbewegen und die flachaufliegenden Solarpanels praktisch keinen Strom liefern.

 

Am Nachmittag bekommen wir Besuch von einem Deutschen auf seinem Motorrad. Ein paar Kilometer weiter in Diamante gäbe es auch noch einen offenen Stellplatz für nur gerade 8 Euro, inkl. Strom. Dort ständen noch ein paar Reisende.

 

Also zügeln wir andernstags nach Diamante und hängen die noch immer feuchte Wäsche wieder an die Sonne, solange diese noch scheint.

 

Der Motorradfahrer erzählt stolz, dass er ohne Winterpneus unterwegs ist. Alois:" Hast du Schneeketten dabei?" " Nö, warum?" " Dann würde ich mir schnellstens welche zulegen, denn die Busse ist sehr hoch." Er will sich jetzt doch drum kümmern.

 

Später fahren wir mit den Rädern nach Diamante rein. Vor 16.00 Uhr ist es noch sehr ruhig. Alois:" Alles schläft."  Bald darauf belebt sich der Ort, die Geschäfte, Bars und Restaurants öffnen. Für uns gibt es Kaffee und leckeres Eis. " Wir müssen uns wohl wirklich mal an den südländischen Rhythmus gewöhnen." " Nur blöd ist es um 17.00 Uhr bereits dunkel und das Fahren mit dem Rad irgendwie unangenehm."

 

Also schauen wir, dass wir zurück zum Camper kommen. Alois wird dabei tatsächlich beinahe von einem Lieferwagen gestreift, der nicht abbremst, als der Bus entgegen kommt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Corinne (Dienstag, 28 November 2017 21:23)

    Einfach inner wiedr toll, eure Fotos und Berichte!!!!