28. November bis 2. Dezember  Fethiye - Sultanyie

Freitag, 28. November Fethiye bis Göcek

 

Kein Wind, keine Sonne. Wir verlassen das lebhafte Fethiye, fahren einmal um den Hügel und schauen uns die Lagune in Olüdeniz an. Soll karibisch sein. Vielleicht ist das im Sommer und oder bei Sonnenschein tatsächlich so. Heute wirkt die Bucht trostlos und verlassen. Wir verspüren keine Lust länger zu verweilen. Dass in dieser Gegend viele Engländer Ferien machen, ist unschwer an den Geschäften zu erkennen. Der erste Laden der Schwein anbietet, seit unserer Einreise in die Türkei. Drinnen gibt es zurzeit nur Frühstücksspeck, wir verzichten.

 

Die schöne Bucht, Katranci mit Campingplatz ist wegen zu geschlossen. In der nächsten können wir nicht über Nacht stehen.

 

Wir landen schliesslich in Göcek. Sehr gediegen, ein grosser Yachthafen und hübsches Städtchen. Keine Chance irgendwo vorne zu stehen. Also stellen wir uns hinter die Migros. 

Samstag, 29. November Göcek bis Dalyan

 

"Schatz, wenn ich uns zwei so ansehe, sollten wir ab heute besser einen grossen Bogen um die Konditoreien machen." Alois:" Ach was, da kaufen wir doch einfach einen grösseren Camper." 

 

Aber zuerst fahren wir bei schönstem, warmen Wetter nach Dalyan, dem Paradies der Carettas. Die Saison ist vorbei und der kleine Campingplatz am Fluss eigentlich ab Ende Oktober geschlossen. Wir sind jedoch nicht die einzigen Camper hier. " Hast du etwa heute morgen an so einen, wie den von unseren neuen englischen Nachbarn gedacht?"     "Nein, nein, soviel Platz brauchen wir dann doch noch nicht."

 

Mit den Rädern ab ins Dorf. Es vorweihnachtet auch in der Türkei. Sogar Glühwein wird angeboten. 

 


Sonntag, 30.November Dalyan

 

Erster Versuch an den Strand zu gelangen endet nach etlichen Sackgassen, an einem kleinen See mit Camping und Restaurant. Es gibt keinen Fisch, Saison ist vorbei, nur Breakfast, aber das ist auch nicht ohne und die Fische freut es. 


Mich freut es dafür weniger, dass bei unserer Rückkehr der Campingbetreiber, die Terrasse immer noch geschlossen hält und wir so keine Möglichkeit haben am Fluss zu sitzen und die Höhlengräber zu bestaunen. Wir können diese lediglich von der Stadt aus sehen und fotografisch festhalten.

 

Montag, 1. Dezember Dalyan

 

Zweiter Versuch an den Strand zu gelangen um endlich die Carettas zu sehen. Einfach weiter beim gestrigen See dann bergauf und bergab mit herrlicher Aussicht auf die Lagune und schon sind wir am Ziel.

 

Wir laufen der Bucht entlang und starren und starren ins Meer. Keine Meeresschildkröte zeigt sich. Dann steig halt ich ins Wasser.

 

Carettas sehen wir dann doch noch, wenn auch "nur" in der Krankenstation. Die Tiere werden meist von Booten verletzt und werden von der ganzen Küste hierher in die bestens ausgerüstete Klinik gebracht, wo sie wenn möglich gesundgepflegt zurück ins Meer dürfen. 

 

 

Dienstag, 2. Dezember Dalyan - Sultaniye

 

Es ist bewölkt und wir fahren auf Nebenstrassen um den See zur Therme Sultaniye. Schliesslich möchte auch Alois mal wieder ins Wasser.

 

Im Sommer ist hier sicher die Hölle los, jetzt ist es sehr ruhig. Die verschiedenen Gaststätten sind geschlossen. Nur wenige Besucher haben die gleiche Idee wie wir. Für 10 Euro stehen wir direkt am See, bekommen Strom und können ins 39 Grad warme Wasser so oft wir wollen. Schade nur, dass es und wir danach natürlich auch so nach Schwefel stinken, aber dafür ist es sicher sehr gesund sein.

 

Wir verbringen eine total ruhige Nacht, gut bewacht von den Hunden.