13.Januar bis 14.Januar 2013

Der Kühlschrank funktioniert, also geht's auf nach Foum Assaka, ca. 40 km südlich von Sidi Ifni immer der Küste entlang bis die Teerstrasse zu Ende ist. Wir erwarten Fischerdörfchen, ist aber nicht. Erstaunlich sind die violetten und gelben Blütenteppiche entlang der Strasse.

 

Zuhinterst ein Oued mit einem See, in dem sich die verschiedensten Vögel tummeln. Wir dürfen uns direkt an die Dünen stellen und machen uns zu Fuss auf den Weg zur Beobachtung derselben.

 

Der Wind nimmt immer mehr zu und in der Nacht wird unser Camper vom Sturm ganz schön durchgerüttelt,  Alois fährt sicherheitshalber die Satellitenschüssel ein.

Montag ,14. Januar 2013

 

Es zieht uns in hoffentlich ruhigere Gefilde, also zurück durch Sidi Ifni und Richtung Norden der Küste entlang.

 

Auf der Strecke gibt es allerlei zu sehen. Ein Marokkaner ist mit seinem Peugeot von der Strasse abgekommen. Die Insassen hatten Glück, keine Verletzten. Aber die Bergung erweist sich als nicht ganz so einfach.

 

In Mirhelt einem aufstrebenden Touristenzentrum soll Sarkosy ein Gründstück besitzen, wir treffen ihn und seine Carla aber nicht an. Dafür einen Fischer mit seinen Tintenfischen, die er direkt dem Restaurantbesitzer verkauft. Frischer kann Fisch nicht auf den Teller kommen.

 

In Aglou plage stellen wir uns auf den Campingplatz und geniessen zuerst mal eine durchgehend warme Dusche. Bernd hat uns nicht zuviel versprochen, der Platz mit seiner Einrichtung hat wirklich europäischen Standard.