20.Oktober bis 26.Oktober 2012

Samstag 20.Oktober 2012

Nach einem Tag Ruhe in Roses lädt Alois die Velos auf und es geht weiter nach Figueres, wo die Velos wieder runtergenommen werden und wir uns auf dem Markt mit frischem Gemüse und Früchten eindecken. 

Zwischen Girona und Barcelona finden wir einen Campingladen, der Besitzer verkauft uns einen Adapter und eine leere spanische Gasflasche , illegal denn es dürfen nur Flaschen an Bewohner mit spanischer Adresse verkauft werden,  deshalb kein Foto. Bist du mal im Besitz einer Flasche, kann diese ohne Probleme gegen eine volle umgetauscht werden, ohne Nachweis.

Sonntag  21.Oktobber 2012

Wir nutzen den Sonntagvormittag für eine Stadtbesichtigung in Tarragona. Ideal da kein Parkplatzproblem.

Nachher geht es weiter nach Alcaniz, wo wir uns auf dem Camping beim See niederlassen. Eine kurze Seeumrundung und eine umso längere Reinigung der Schlammvelos.

 

Alois muss sich das Nachtessen hart verdienen
Alois muss sich das Nachtessen hart verdienen

Der Schlamm klebt sehr hartnäckig an den Rädern. Diese sind jedoch danach viel sauberer als zuvor.

Montag 22. Oktober 2012

Zuerst machen wir noch eine Runde auf der Töffrennstrecke Aragon. Da kein Rennen stattfindet dürfen wir überall rumlaufen. Auch zwei Berner sind am trainieren. Nachher geht es weiter Richtung Madrid.Immer zwischen 1200 und 1600 Meter. Es geht bergauf und bergab. Uebernachtung im Nationalpark, auf der Sierra de Albaracin Nähe Guadalaviar.

Dienstag 23.Oktober 2012

Nach einer eindrücklichen aber auch sehr langen Fahrt durch die Berge erreichen wir heute  Madrid, wo wir uns auf dem Campingplatz Arco Iris ca.20 km ausserhalb Madrid's breitmachen. Nach dem Waschen und Glätten wird geruht.

Mittwoch 24. Oktober 2012

Wir haben uns entschieden mit dem Fahrrad in die City zu fahren. Dieses ist jedoch nicht soooo einfach. Alois nimmt mal zuerst die Autobahn. Ich rufe ihm hinterheeeeeer nützt aber nichts. Ich fahre auf der anderen Seite ausserhalb der Autobahn, aber Einbahn in der falschen Fahrtrichtung runter. Bis ich bei der Unterführung  bin, ist Alois schon wieder auf dem Trampelpfad am Ausgangspunkt beim Camping, wo ich ihn dann auch wieder ankomme. Eigentlich möchte ich schon nicht mehr nach Madrid, aber Alois beruhigt mich. Also noch mal los auf dem Trampelpfad. Wir verfahren uns zweimal bis wir über Feldwege und Abfallhalden im Zentrum von Madrid landen. Interessanterweise gibt es in Madrid sehr gute und viele Velowege, aber ausserhalb....Die Mühen haben sich aber sehr gelohnt. Wir werden bis auf die letzten 5 Minuten auf dem Heimweg auch nicht verregnet.

Donnerstag 25.Oktober 2012

Da ich unbedingt noch das vielbesungenge Granada sehen möchte fahren wir vorbei an den vielen Mühlen im Don Quichoteland. Bei Regenwetter erreichen wir den recht Zentrums nahgelegenen Camping Sierra Nevada in Granada. Da der Regen aufgehört hat, fahren wir sofort mit den Velos los. Entweder finden wir die Sehenswürdigkeiten nicht oder es gibt nicht viele oder ich weiss auch nicht. Die Stadt beeindruckt mich jedenfalls nicht und ich habe das Gefühl diesen Ausflug hätten wir uns sparen können. Trockenen Fusses kommen wir nach Hause. Nachts regnet es wieder und wir sind froh nicht in einem Zelt zu schlafen.

Freitag 26. Oktober 2012

Heute wollen wir das Meer sehen, mit oder ohne Regen. Beides werden wir haben. Es gilt wieder einige Pässe zu überwinden. Hinter vielen Kuppen vermute ich einen Blick aufs Meer werfen zu können, aber es gibt jeweils wieder nur einen neuen Berg. Wir fahren vorbei an Roja, ob es wohl die berühmte Weingegend ist. Wir jedenfalls sehen keine Reben. Dafür bald einmal Plastik. In der Region Almeria wächst ja Plastik auf weiter Flur. Das Gemüse und die Früchte die uns im Winter erfreuen, sehen hier nicht viel natürliches Licht und Sonne. Wir sehen auch die Verwüstungen, die die grässlichen Unwetter vor einem Monat hier angerichtet haben. Es wird immer noch aufgeräumt  und die Strassen sind zum Teil noch gesperrt. Jetzt sitze ich hier auf dem niedlichen Camping Solpalmo und versuche seit Stunden einige Bilder runterzuladen, grrrr...Jetzt lass ich mal Alois versuchen, ob er das besser schafft als ich. Jetzt gehts ganz schnell. Danke Alois, komprimieren ist die ganze Zauberei.

 

So einen ruhigen, friedlichen Platz und alle Annehmlichkeiten da, wie Strom, Wasser, Duschen und WC.

"Bergetappe"
"Bergetappe"